Panasonic TX-65GXW804 (Test)

0

Ein Klassiker: Die Fernbedienung, seit Jahren fester Bestandteil im Panasonic-Programm, hat große Tasten mit klar strukturierter Anordnung. 

1.400 Euro: Der mittige Standfuß des Panasonic ist knapp 53 Zentimeter breit und mit zwei Metallankern am Display befestigt. Die Japaner bieten das Modell auch in 58, 50 und 40 Zoll an. Der TX-65GXW804 von Panasonic präsentiert sich optisch als Wolf im Schafspelz: Denn aufgrund seines sehr dünnen Panels mit einer Tiefe von gerade mal 6 Millimetern hält man ihn auf den ersten Blick fast für einen OLED. Tatsächlich handelt es sich jedoch um einen LCD-Fernseher mit Edge-LED-Hintergrundbeleuchtung. Mit Anschlüssen wächst der 65-Zöller auf 6,6 Zentimeter. Die Abdeckung der Bodenplatte besteht genauso wie der Rahmen aus Kunststoff. Der zentriert angebrachte Standfuß lässt sich auch auf schmalen Sideboards platzieren. Das Display ermöglicht eine Wandmontage, unterstützt wird der VESA-Standard 400 x 200.

Ausstattung und Praxis

Abgesehen von den Single-Tunern für Kabel, Satel­lit und DVB-T2 sowie drei statt der mittlerweile obligatorischen vier HDMI-Buchsen hat Panasonic beim 65GXW804 keine nennenswerten Sparmaßnahmen durchgeführt, für ein Modell in dieser Preisklasse ist die Ausstattung top. Dazu gehört die vierte Empfangsmöglichkeit TV>IP, um Fernsehsig­nale über das Netzwerk abzugreifen – praktisch, wenn in einem Zimmer keine TV-Buchse für Kabel oder Satellit verbaut und DVB-T2 im Keller nicht verfügbar ist. Beim Thema HDR ist der 65-Zöller für alles gewappnet – mit HLG, HDR10, HDR10+ und Dolby Vision verarbeitet er alle wichtigen Formate.

Etwas abgespeckt: Beim TX-65GXW804 hat Panasonic nur drei statt vier HDMI-Buchsen sowie Single- statt Twin-Tuner verbaut.

Neben Samsung ist Panasonic aktuell der einzige Hersteller, der die „HD+“-Plattform App-basiert an Bord hat. So lassen sich unter anderem die Privaten von ProSiebenSat.1 und der RTL-Gruppe hochauflösend und ohne zusätzliche Hardware empfangen. Die kostenlose Testphase beträgt sechs Monate. Der leistungsstärkste Prozessor HCX Pro Intelligent bleibt dem Topmodell GXW945 vorbehalten, im GXW804 werkelt der etwas leistungsschwächere HCX Prozessor. Dessen Tempo reicht problemlos für eine flüssige Bedienung aus.

My Home Screen 4.0: Sieben runde Symbole – dieser Startbildschirm ist aufgeräumt und überfordert auch Panasonic-Neukunden nicht.

Die Benutzeroberfläche My Home Screen 4.0 ist puristisch gehalten – sieben kreisrunde Applikationen sind waagerecht auf dem Startbildschirm angeordnet, der „My App“-Taste der Fernbedienung kann man eine beliebige Anwendung für einen direkten Zugriff zuordnen. Über Unterebenen des Home-Bildschirms erreicht man die TV-Sender mit kurzer Info zum laufenden Programm, eine Auswahl von Netflix-Streifen, YouTube-Empfehlungen, die „HD+“-Plattform und die TV-Aufnahmen der USB-Festplatte.

Mitschnitt möglich: Auf USB-Festplatte zeichnet der 65-Zöller Programme auf. Der Single-Tuner gestattet jedoch kein Umschalten auf ein anderes Programm.

Bei der Sprachsteuerung hinkt Panasonic seinen Mitbewerbern immer noch ein wenig hinterher. Zwar unterstützt auch der 65GXW804 Amazon Alexa und Google Assistant, jedoch hat die Fernbedienung hierfür keine Mikrofontaste. Vielmehr benötigt man einen smarten Lautsprecher, um hierüber mittels Sprache den Fernseher ein- oder auszuschalten sowie Sender und Lautstärke zu wechseln.

Auch Besitzer des TX-65GXW804 haben beim Streamen eine Fülle an Optionen. Die Panasonic-App „TV Remote 3“ ist jetzt in einer neuen Version mit aufgefrischter Oberfläche erschienen. Eine Wischbewegung mit dem Finger nach oben genügt, um Fotos, Musik und YouTube-Videos auf den 65-Zöller zu übertragen. Dieser muss dazu lediglich in dasselbe Netzwerk wie das Mobilgerät eingebunden sein. Speziell das Stöbern in YouTube-Clips gelingt über das Smartphone wesentlich schneller als über den Flat-TV selbst.

Audio Link: Auf diese Weise lassen sich beispielsweise auch Soundbars und Lautsprecher mit den Audiosignalen des Panasonic versorgen.

Nicht nur YouTube, auch viele andere Video- und Musik-Apps unterstützen Chromecast. Der Panasonic kommuniziert auf diese Weise ebenfalls mit Mobilgeräten. Eine andere bequeme Möglichkeit zum Streamen von Musik besteht in Bluetooth. Alternativ genügt es, die Miracast-App zu starten. Kaum ist der Panasonic-TV gefunden, kann man die Oberfläche des Smartphones spiegeln.

Streaming per Bluetooth: Einfach Smartphone und Flat-TV koppeln, und schon kann man seine Lieblingssongs auf den 65-Zöller übertragen.

 

Bild- und Tonqualität

Obwohl das Display des 65-Zöllers mit Edge-LED-Backlight arbeitet und nicht über das komplette Display verteilt ist, empfanden wir die Gleichmäßigkeit der Ausleuchtung als ausgesprochen ordentlich. Störende Aufhellungen erkennt man nur dezent in den Ecken und minimal am Rand. Die gute Homogenität findet jedoch ein jähes Ende, wenn man von der Seite auf den Bildschirm schaut. Dann wechseln sich großflächige hellere und dunklere Passagen ab. Echtes Schwarz kann der Panasonic nicht darstellen, er beschränkt sich auf ein dunkles Grau. Lichthöfe um helle Objekte fallen glücklicherweise dezent aus, weiße Kapiteleinblendungen auf Schwarz sorgen beispielsweise nicht für eine Aufhellung in angrenzenden Bildbereichen.

„HD+“ per App: Wer Privatsender via Satellit gerne in HD-Auflösung sehen will, kann dies ohne zusätzliche Hardware für ein halbes Jahr kostenlos testen.

Wir empfehlen für möglichst realistische Filmabende den Modus „True Cinema“. Egal, ob in Spitzlichtern oder bei vollflächiger Darstellung: Unser Testgerät erreichte hier stets 440 Candela. Knapp 100 Candela mehr sind drin, wenn man in den „Dynamik“-Modus wechselt, der zwar schön knallt, aber bei der Farbreproduktion Defizite aufweist. Die ideale Farbtemperatur ist „Warm1“ mit 6.695 Kelvin. Überraschend hoch fällt der ANSI-Kontrast aus, ein Wert von 1.550:1 ist in dieser Preisklasse keine Selbstverständlichkeit.

Mehr als solide: Farben bei SDR-Darstellungen mischt der Panasonic präzise, auch die Grundfarben trifft der LCD-Fernseher ganz exakt.

Schon im normalen TV-Betrieb wird sichtbar, dass der 65-Zöller Farben ziemlich rein darstellt. Ebenso präsentiert er sich ungemein detailverliebt. In einer nachmittäglichen Tier-Dokumentation sprüht die Haut eines Elefanten nur so vor Struktur: Das ist keine einheitliche graue Fläche, sondern ein lebendes Gebilde mit unzähligen Falten, Rissen und kleinsten unterschiedlichen Schattierungen. Bei HD-Material offenbart der Flachmann ebenso wie bei Blu-rays seine exzellenten Skalierfähigkeiten. Das Bild ist knackig scharf, bei aktiviertem „Kontrast-Remastering“ kann man die Plastizität leicht erhöhen. Liegt ein Dolby-Vision-Titel vor, so kann man zwischen „Lebhaft“, „Hell“ und „Dunkel“ wählen. Trotz der überschaubaren Candela-Zahl wirkt das Bild im „Lebhaft“-Modus erstaunlich kraftvoll. „Auto HDR Helligkeit“ muss auf „Aus“ stehen, um die maximale Helligkeit aus dem Panel herauszukitzeln. Dieses arbeitet leider nur mit 50 Hertz. Das macht sich nicht bei allen Bewegungen bemerkbar, aber punktuell eben doch. Nicht immer kann bei Schwenks die Geschmeidigkeit eines Bildschirms erreicht werden, der mit einer Bildwiederholrate von 100 Hertz zu Werke geht.

Eindrucksvoll: Lediglich bei Grün offenbart der 65-Zöller ein kleineres Defizit im DCI-P3-Spektrum, die anderen Farben erfüllen die Vorgabe recht genau.

Die gute Nachricht beim Ton: Panasonic hat seinem Flat-TV Dolby Atmos spendiert. Mit entsprechendem Futter wirkt sich das auf die Räumlichkeit positiv aus. Die Ausgangsleistung ist mit zwei mal 10 Watt begrenzt. Entsprechend ist der 804 auch kein Krachmacher, der Pegel sollte sich in gemäßigten Bereichen bewegen, sonst bleibt die akustische Präzision auf der Strecke, Wärme geht verloren, das Klangbild wird leicht plärrig. Für Talkshows, eine Daily Soap oder auch einen Spielfilm reicht die Performance ohne allzu hohe Ansprüche an den Bass aber locker aus.

Der Testbericht Panasonic TX-65GXW804 (Gesamtwertung: 76, Preis/UVP: 1400 Euro) ist in audiovision Ausgabe 2-2020 erschienen.

Der entsprechende Testbericht ist in unserem Shop als PDF-Dokument zum Download erhältlich.

AV-Fazit

76 gut

Der Panasonic TX-65GXW804 ist ein preiswerter Fernseher mit gutem Bild, umfangreicher Ausstattung und hohem Bedienkomfort. Mit gewissen Einschränkungen bei der Helligkeit macht der 65-Zöller auch HDR-Inhalte zum Erlebnis. Bei der Schwarzdarstellung, der Blickwinkelstabilität und beim Ton muss man aber Abstriche machen.
Jochen Wieloch

    Antworten